Mozart in Oberaudorf

Drucken
Zauberfloete1c

„Oper? Das ist doch langweilig!“ So reagierten anfangs einige Kinder auf die Ankündigung eines Gastspiels der Wiener Kinderoper „Papageno“ am 15. März 2011 an unserer Schule. Umso größer war aber die Begeisterung, als die Schülerinnen und Schüler dann erlebten, wie zwei Mitglieder des „Papageno“-Ensembles Mozarts weltbekanntes Singspiel „Die Zauberflöte“ auf die Bühne brachten.

„Oper? Das ist doch langweilig!“ So reagierten anfangs einige Kinder auf die Ankündigung eines Gastspiels der Wiener Kinderoper „Papageno“ am 15. März 2011 an unserer Schule. Umso größer war aber die Begeisterung, als die Schülerinnen und Schüler dann erlebten, wie zwei Mitglieder des „Papageno“-Ensembles Mozarts weltbekanntes Singspiel „Die Zauberflöte“ auf die Bühne brachten – zunächst für die Kinder der ersten und zweiten Klassen, danach für die „Großen“ aus den dritten und vierten Klassen. Denn sie durften nicht nur als Zuschauer einer abwechslungsreichen Aufführung beiwohnen, sondern auch selber daran mitwirken, einige von ihnen sogar in Sprechrollen.

Eine halbe Stunde vor der jeweiligen Vorstellung fanden sich die kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler in der Turnhalle zur einzigen Probe unter Anleitung der zwei Profis aus Wien ein.

Wenig später war es dann so weit. Das Publikum, bestehend aus den Kindern und ihren Lehrern, nahm auf den Bänken Platz und wartete gespannt darauf, dass es losging. Doch erst einmal versorgten die beiden „Papageno“-Mitglieder die Kinder mit Faktenwissen. Wer war Wolfgang Amadeus Mozart, wann hat er gelebt, und was ist eigentlich das Köchel-Verzeichnis? Vieles wussten die Schüler schon, denn sie hatten sich teilweise im Unterricht bereits mit dem Thema befasst.

Dann konnte die Oper endlich beginnen. Die Dirigenten David bzw. Maxi hatten das virtuelle Orchester jeweils gut im Griff und setzten an zum ersten Aufzug. Damit die Riesenschlange (Moses und später Johannes) ihrem Namen gerecht werden konnte, holte Papageno-Darsteller Robert kurzerhand einige Schüler aus dem Publikum, die den Körper des Tieres ausfüllen sollten. Auch bei den nachfolgenden Szenen wurden die Zuschauer immer wieder aktiv in das Geschehen mit einbezogen: Erst griffen sie als Sklaven Papageno und Pamina an, dann stellten sie mit Tüchern und Bewegungen das Wasser und das Feuer dar, das Tamino und Pamina bei ihrer Prüfung durchschreiten mussten.

Richtiges „Opern-Feeling“ kam auf, als der Opernsänger und seine Kollegin Lieder des Stückes vortrugen. Die Grundschüler waren begeistert angesichts der enormen Stimmkraft und belohnten die Sänger mit tosendem Applaus. Viel Beifall gab es aber auch für die mutigen Kinderdarsteller in den verschiedenen Szenen: Tamino (gespielt in der ersten Aufführung von Emanuel, in der zweiten Vorstellung von Marie und Leonhard), Pamina (Isabell und Kathi / Leonie und Lea), Sarastro (Tobias / Johannes), die prachtvoll gekleidete Königin der Nacht (Martina / Pauline) und ihre drei Dienerinnen (Anni, Hannah und Marlene / Fiona, Lotta und Marie). Obwohl sie nur einen Tag zur Vorbereitung ihres Textes gehabt hatten, konnten doch viele Kinder ihren Part sogar auswendig und meisterten ihre Auftritte mit Bravour.

Um das Singspiel kindgerecht zu halten, war die Handlung auf wenige Szenen reduziert worden. Doch auch in dieser Version hatte das Stück ein Happy End. Tamino bekam seine angebetete Pamina, und auch Papageno ging nicht leer aus und fand seine bessere Hälfte Papagena. „Erstaunlich, was alle Teilnehmer in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben“, bemerkten auch die Lehrerinnen und Lehrer anerkennend. „Es war total aufregend und spannend!“, meinte Königin Pauline danach mit leuchtenden Augen. Opern sind langweilig? Bestimmt nicht, wenn sie auf diese Weise präsentiert werden!

Die gefährliche Schlange

Die gefährliche Schlange (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Tote Schlange und Tamino

Der ohnmächtige Tamino und die tote Schlange (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Zauberfloete1b

Der ohnmächtige Tamino und die tote Schlange (Bild von der Aufführung für die 1. und 2. Klassen)

 

Papageno

Papageno gibt sich als Schlangentöter aus (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Tamino

Ein gut gelaunter Tamino (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Dirigent Maxi

Dirigent Maxi hat das Orchester und die Sänger im Griff (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Papageno

Papageno bringt alle zum Tanzen (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Königin der Nacht

Pauline, die Königin der Nacht (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Zauberfloete1a

Tamino und Pamina vor ihren letzen beiden Prüfungen (Bild von der Aufführung für die 1. und 2. Klassen)

 

Zauberfloete1c

Feuer und Wasser können Tamino und Pamina nichts anhaben (Bild von der Aufführung für die 1. und 2. Klassen)

 

Pamino und Tamino

Die Prüfung wird bestanden (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

 

Opernstars

Das Publikum ist begeistert vom Gesang der Profis (Bild von der Aufführung für die 3. und 4. Klassen)

Und so erinnerten sich später die Kinder an das Gesehene (Bild von Anezka, Klasse 3a):

ZauberfloeteComic1