Wie ein Blinder seinen Alltag organisiert

Drucken

Besuch vom Blindenbund - 1Heute besuchte ein blinder Gast vom Bayer. Blinden- und Sehbehindertenbund, Ortsgruppe Rosenheim, die 3. Klassen.
Da im Rahmen des HSU – Unterrichts das Thema „Auge und Sehen" behandelt worden war, war es für die Kinder äußerst interessant zu hören, wie ein Mensch ohne die Möglichkeit des Sehens seinen Alltag bewältigt.

Herr Gruber aus Kolbermoor, der aufgrund eines Gehirntumors im Alter von 9 Jahren sein Augenlicht verlor, beantwortete mit Humor und Lebendigkeit die vielen Fragen der Schüler.
Die Kinder erfuhren, wie sich Herr Gruber zu Hause und auf der Straße zurecht findet, wie er Geldscheine an der Größe erkennt und in seinem Geldbeutel ordnet, welche Hilfsmittel er im Alltag verwendet und wie er mit Hilfe der Blindenschrift lesen und schreiben kann.
Der auskunftsfreudige Gast ermunterte die Kinder zu vielen Fragen und erzählte den Kindern, dass es Spielkarten und andere Gesellschaftsspiele für Blinde gibt, wie er sich beim Essen im restaurant zurechtfindet und dass er zusammen mit seiner Frau sogar mit dem Rad unterwegs ist - auf einem Tandem. Auch das Gitarrespielen brachte sich Herr Gruber selbst bei und spielte lange Zeit in einer Band.

Zum Abschluss gab der blinde Mann noch ein Stück auf der Gitarre zum Besten und die Kinder sangen spontan das lustige Lied vom Schneemann mit.

Mit viel Applaus und einer großen Schachtel Schokolade bedankten sich die zwei Klassen bei Herrn Gruber und seiner Begleiterin (und Fahrerin!), einer Angestellten vom Blindenbund für diese sehr interessante und abwechslungsreiche Unterrichtstunde.

Besuch vom Blindenbund - 1

Besuch vom Blindenbund - 2